So funktioniert Social Media Marketing in 2021

Social Media Marketing am Macbook Pro

Fast 20 Jahre ist es her, dass mit MySpace die erste Social Media Plattform online geschaltet wurde. Seither hat sich eine Menge getan. Facebook & Co sind längst keine rein privaten Netzwerke mehr. Für Unternehmen eröffnete sich mit Social Media ein weiteres Gestaltungsinstrument der Kommunikation. Begriffe wie Content, SEO und Adwords sind für Marketingexperten längst keine Fremdwörter mehr. Und doch bleibt die richtige Einbindung von Social Media in den Marketingmix eine Herausforderung, die strategisch und inhaltlich gut geplant sein will.

Social Media – ein wichtiger Baustein im Marketing-Mix

Gutes Social Media Marketing sollte für jedes Unternehmen ein elementarer Teil des Online-Marketings sein. Die Vorteile lassen sich schnell definieren:

  • Direkte Kundenkommunikation
  • Generierung von Leads, Kooperationen und Neukunden
  • Absatzförderung/Umsatzsteigerung
  • Kundenbindung
  • Direktes Kundenfeedback zur Optimierung des Beschwerdemanagements sowie als Input für Produktinnovationen
  • Umsetzung vergleichsweiser preisgünstige Werbekampagnen

Vorteile, von denen Unternehmen nur profitieren, wenn sie sich diese vorab als Ziele definieren und das Erreichen dieser strategisch planen.

Die erfolgreiche Social Media Strategie

Die Kanäle

Die Anzahl der Social Media Kanäle hat sich in den vergangenen Jahren rasant vermehrt.

Die relevanten aktuellen Plattformen sind:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • TikTok
  • YouTube
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest
  • Google+
  • WhatsApp

Unternehmen sind gut beraten, sich diese Plattformen genau anzuschauen, Denn ein Kanal ist nur dann relevant, wenn sich dort die eigene Zielgruppe aufhält. Eine permanente Beobachtung ist essentiell, denn es gibt stetige Bewegung im Surfverhalten der Zielgruppen.

Der Content

Die geposteten Inhalte auf Social Media, der sogenannte Content, lebt von Kontinuität und kreativen Ideen. Der Mehrwert des eigenen Produktes sollte der Zielgruppe vermittelt werden. Dies setzt voraus, dass das Unternehmen seine Zielgruppe kennt und versteht. Steht eine Idee, muss sie für jeden Kanal separat aufbereitet werden. So lebt zum Beispiel Instagram von Fotos und Videos, während auf Twitter mit kurzen Posts interagiert wird. Das Einbinden von Fotos und Videos verhilft zu mehr Aufmerksamkeit und dient ebenso wie ein SEO-optimierter Text (siehe auch nachfolgendes Kapitel) zur besseren Auffindbarkeit im Netz.

Für das Posten zielgerichteten Contents ist es hilfreich, das effektive Ziel des Beitrags zu definieren.

Effektive Ziele können sein:

  • Steigerung der Reichweite
  • Neukundengewinnung
  • Neue Produkte und Dienstleistungen zu platzieren
  • Kundenbindung durch direkte Kommunikation
  • Kooperationspartner finden

SEO, Social Ads und Influencer Marketing

SEO- oder zu deutsch die Suchmaschinenoptimierung richtet sich nach dem Algorithmus von Google, als führende Suchmaschine. Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung ist zum Beispiel der Einsatz entsprechender Keywords (Schlüsselwörter) oder das Setzen von Hashtags (Verschlagwortung zu anderen Seiten), Mit diesem Thema sollte sich vor der Contenterstellung vertraut gemacht werden.

Für Unternehmen gilt: kein erfolgreiches Marketing ohne Social Ad. Social Ad, also die Werbung im Netz, generiert Reichweite. Social Ad ist vergleichweise preiswert und Streuverluste sind im Vergleich zu klassische Werbung gering.

Ein noch recht junges Phänomen, aber eine nicht zu unterschätzende Social Media Instrument ist das Influencer Marketing. Hierbei setzen Unternehmen auf die “Follower” des ausgewählten Influenzers. Ein Influenzer ist Profi in der Kommunikation mit seiner Community und in der Lage das Absatzpotential eines Produktes effektiv zu steigern. Hier gilt es, den für Unternehmen und das Produkt passenden Influencer auszuwählen.

Der Redaktionsplan und die Ressourcen

Hilfreiches Instrument im Social Media Marketing ist der Redaktionsplan. Vorlagen sind kostenfrei als Download im Internet zu finden. Hier können Themen geplant, Texte vorbereitet und passendes Bildmaterial bereitgestellt werden. Der Redaktionsplan sollte in die Marketingstrategie sinnvoll integriert werden. Der Redaktionsplan sorgt für Ordnung, Übersicht und Kontinuität und sollte allen Mitgliedern des Online-Teams, besser noch des gesamten Marketing-Teams zugänglich sein und bildet ein lebendiges Element der Planung.

Unerlässlich vor dem Start ins Social Media Marketing ist, die eigenen Ressourcenplanung. Denn Social Media macht man nicht nebenbei. Reicht die interne Personaldecke, so müssen in jedem Falle auch die Kompetenzen geprüft werden. Durch Schulungen lässt sich intern ein professionelles Team bilden. Alternativ kann das Thema Social Media ausgelagert und eine Agentur beauftragt werden. Ein professionell besetztes internes Schnittstellenmanagent garantiert die Kommunikation der relevanten Inhalte (Produktinnovationen, Messen und Presseneuigkeiten) an die Agentur.

Erfolgskontrolle

Ohne regelmäßige Erfolgskontrolle kann keine Optimierung stattfinden. Die Erfolgsmessung richtet sich nach den vorab gesteckten Zielen und ist individuell zu definieren.

Fazit

Für die Implementierung von Social Media in den Marketing-Mix ist Lernvermögen, Durchhaltekraft, Geduld und Ressourcenplanung gefragt. Denn der Aufbau ist wohl die größte Herausforderung. Aber: Der Einsatz lohnt sich!

 
Über Redaktion 22 Artikel
In diesem IT-Magazin veröffentlichen unsere Redakteure regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Internet, IT, Server, Server2Go, Apps und Software.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*