Wann ist der Download von Dateien aus dem Internet legal?

Download Dateien von server2go

Wahrscheinlich hat die Mehrheit der Leser dieses Textes mindestens einmal in ihrem Leben eine Datei aus dem Internet heruntergeladen. Leider hat die Mehrheit der Leser wahrscheinlich nie über mögliche Folgen solcher Handlungen nachgedacht. Es gibt eine tiefe Überzeugung in der Gesellschaft, dass, wenn die Strafverfolgungsbehörden an dieser Art von Aktivität interessiert wären, jeder zweite Kowalski ein Problem mit dem Gesetz hätte.

Die Folge einer solchen Haltung ist ein völliger Mangel an rechtlichen Problemen beim Herunterladen von Dateien aus dem Internet.

Datei ist nicht gleich Datei! Nicht alles ist legal!

Bei der Analyse des oben dargestellten Rechtsproblems sollte zunächst betont werden, dass es sich um ein vielschichtiges Problem handelt und daher nicht durch eine einfache und eindeutige Antwort gelöst werden kann. Es ist zu beachten, wie viele Werke wir mit dem Begriff Datei meinen, d.h. unter den möglichen Inhalten, die wir aus dem Internet herunterladen können. Es ist anzumerken, dass das Herunterladen von Musik, E-Books oder sogar Filmen und Serien, das Herunterladen von Software und Computerspielen von unterschiedlicher rechtlicher Bedeutung ist.

server2go apache download

Inwieweit ist es erlaubt, Dateien aus dem Internet herunterzuladen, und inwieweit nicht?

Gemäß dem geltenden deutschen Recht, insbesondere dem Gesetz vom 4. Februar 1994 über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, ist das Herunterladen von Musik, E-Books, Filmen und sogar Serien aus dem Internet nicht verboten. Auf der Grundlage des oben genannten Gesetzes wurde die so genannte Institution der zulässigen rechtlichen Nutzung eingeführt. Wenn eines der oben genannten Werke bereits vertrieben wurde (d.h. kurz gesagt, seine offizielle Premiere hatte), dürfen wir es ohne Zustimmung des Autors verwenden.

In diesem Fall können wir es herunterladen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Es ist jedoch zu beachten, dass die so erhaltene Datei nur für unsere eigenen Bedürfnisse verwendet und nur mit Personen aus unserer Familie oder dem Kreis der engsten Freunde geteilt werden kann. Die oben genannte Einschränkung ist besonders wichtig, wenn wir Dateien über die p2p-Software herunterladen (d.h. beliebte Kunden des Torrent-Netzwerks).

Mit dieser Art von Software, die einen bestimmten Song herunterlädt, verteilen wir ihn gleichzeitig an eine unbestimmte Anzahl von Empfängern. In dieser Situation geraten wir in Konflikt mit dem Gesetz und setzen uns unangenehmen Folgen aus. Viele von uns haben wahrscheinlich von einem Fall gehört, in dem deutsche Anwaltskanzleien Zahlungsaufträge an Internetnutzer wegen des illegalen Vertriebs von Filmen geschickt haben.

Was ist mit Computerprogrammen und Spielen?

In dem oben beschriebenen Gesetz gibt es einen klaren Ausschluss der Institution der erlaubten privaten Nutzung in Bezug auf Computerprogramme. Zu der oben genannten Kategorie gehören natürlich auch Computerspiele. In Anbetracht dessen ist darauf hinzuweisen, dass die Handlung in Form des Herunterladens solcher Werke aus dem Internet immer dann rechtswidrig ist, wenn sie ohne Zustimmung des Urhebers erfolgt. Es kommt jedoch vor, dass Hersteller von Computerprogrammen ihre Werke kostenlos zur Verfügung stellen, auch unter einer Freeware-Lizenz.

Darüber hinaus können wir auch ein Computerprogramm oder ein Computerspiel über den sogenannten digitalen Vertrieb kaufen. Im dargestellten Sachverhalt steht das Herunterladen von Computersoftware natürlich im Einklang mit dem Buchstaben des deutschen Rechts. Andererseits führt das Herunterladen von Programmen aus der sogenannten illegalen Quelle immer zu einem Verstoß gegen die Vorschriften, anders als bei der zuvor vorgestellten Kategorie der Kreativität.

Die Gründe für einen solchen Sachverhalt sind in dem ausdrücklichen Ausschluss von Bestimmungen über die so genannte erlaubte private Nutzung sowie den meisten Formen der erlaubten öffentlichen Nutzung in Bezug auf Computerprogramme zu sehen.

Was dürfen wir mit einer aus dem Netzwerk heruntergeladenen Datei machen?

Im Rahmen der zulässigen persönlichen Nutzung können wir aus dem Internet heruntergeladene Dateien ohne technische Einschränkungen nutzen. Ihr eigener persönlicher Gebrauch gilt für alle Formen der Nutzung der Werke. So ist es beispielsweise zulässig, heruntergeladene Songs auf andere Medien zu kopieren.

Wir können sogar eine CD mit Musik oder Film geben, aber seien Sie vorsichtig! nach dem Gesetz – nur Familie, Verwandte und Freunde, mit denen wir in einer sogenannten “sozialen Beziehung” stehen. Der letztgenannte Begriff verursacht viele Probleme, denn heute – im Zeitalter von Social-Networking-Sites wie Facebook – ist es schwierig festzustellen, wer unter Hunderten unserer Freunde uns näher steht, wer weitere Freunde sind und wem wir im Rahmen der erlaubten Nutzung eine CD mit Film oder Musik geben können und wem wir nicht mehr können.

Wir können uns jedoch kaum vormachen, dass das Teilen eines heruntergeladenen Songs mit 300 Freunden legal ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass die erlaubte Nutzung nicht gegen die normale Nutzung des Werkes oder gegen die berechtigten Interessen der Autoren verstoßen darf, und die Erstellung von 300 Kopien eines Werkes (oder die Bereitstellung eines Werkes online für so viele Freunde) wird sicherlich diese Interessen verletzen.

Kann ich Links zum Herunterladen eines Songs freigeben?

Leider gibt es auf diese Frage keine einheitliche Antwort, selbst die Meinungen der Anwälte sind geteilt. Es scheint, dass die Bereitstellung von Links zu Dateien mit Filmen oder Musik eine Verletzung des Urheberrechts darstellt. Durch die Bereitstellung eines Links verteilen wir die Arbeit, weil andere Netzwerkbenutzer Zugang zu ihr erhalten.

Nach Ansicht der Anwälte ist es jedoch wichtig, welchen Link wir zur Verfügung stellen. Wenn es Ihnen erlaubt, eine Seite zu öffnen, von der Sie ein Werk mit einem einzigen Klick sofort herunterladen können, können Sie strafrechtlich verfolgt und beschuldigt werden, urheberrechtlich geschützte Werke zur Verfügung gestellt zu haben.

Fazit

Das Herunterladen von Dateien aus dem Internet in Form von Musik, E-Books oder Filmen ist nach deutschem Recht nicht verboten. Bei Computerprogrammen und Spielen ist die Situation anders. Eine solche Handlung ist immer rechtswidrig, sofern sie ohne Zustimmung des Urhebers erfolgt. Es sei auch erwähnt, dass die Richtung der Entwicklung des EU-Rechts darauf abzielt, das Herunterladen von Dateien aus illegalen Quellen zu verbieten.

 
Über Redaktion 9 Artikel
In diesem IT-Magazin veröffentlichen unsere Redakteure regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Internet, IT, Server, Server2Go, Apps und Software.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*