Digitale Vermarktung: Was ist eigentlich Digital PR?

Digital PR

Ein wichtiger Teil Ihrer Online-Marketing-Strategie sollte die Digital PR sein. Hiermit meint man die Vermarktung respektive auch Herstellung einer Öffentlichkeit besonders für ihr Anliegen. So können sie mittels der Online-Public-Relations ihrer Marke oder ihrem Unternehmen zu einer zielgerichteten Öffentlichkeit verhelfen. Ob nun über das Schalten gezielter Anzeigen in Suchmaschinen oder Social Media oder indem sie im Rahmen einer SEO-Strategie Backlinks kaufen und deren Potenzial nutzen.

Die Welt wird digital und das Einkaufsverhalten auch. Heutzutage nutzen die Menschen immer mehr digitale Informationsquellen als Teil ihrer Kaufentscheidung, und zwar in jeder Phase des Kaufprozesses. Traditionell sind Kaltakquise und „Haustürgeschäfte“ die klassischen Mittel des aktiven Verkaufs. Mit „Haustürgeschäften“ sind hier alle Formen der aktiven Kaltakquise, bei denen Sie physisch auf den Kunden zugehen, um seinen Bedarf zu ermitteln und den Verkauf abzuschließen, gemeint.

Die große Mehrheit der Verbraucher beginnt ihre Suche nach Informationen in Suchmaschinen, wobei sie großen Wert auf die Sicherheit der Anbieter legen. Heutzutage nutzen die Verbraucher etwa 15 verschiedene Informationsquellen, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Bis zu 70 % des Kaufprozesses finden ohne einen Verkäufer statt! Der Verkäufer wird nicht mehr als primäre Informationsquelle benötigt und seine Rolle konzentriert sich zunehmend auf den letzten Teil des Kaufprozesses.

Was zum richtigen Digital Marketing gehört

Digitales Marketing besteht in der Regel aus Multi-Channel-Marketing. Indem Sie verschiedene Kanäle vereinen und eine genaue Strategie aufbauen, können Sie gute Ergebnisse erzielen. Wenn Sie Ihre Kampagnen richtig konfigurieren, können Sie in jedem Abschnitt aufgrund von Messungen bessere Ergebnisse durch Optimierungen an relevanten Stellen erzielen.

Daher: Im digitalen Marketing reicht es nicht aus, Facebook- und Google AdWords-Werbung und Suchmaschinenoptimierung separat und abgeschlossen für sich zu betreiben. Im besten Fall verbindet digitales Marketing alle verschiedenen Kanäle auf messbare Weise und das gesamte, für das Marketing ausgegebene, Geld kann an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Denn jeder Kanal unterstützt den anderen und steigert die Ergebnisse und die Effektivität des anderen.

Digitales Marketing ist nicht immer teuer!

Digitale Marketingchannels können in zwei Arten unterteilt werden: gekaufte und eigene Kanäle. Gekaufte Kanäle sind Kanäle, in denen Sie Werbung kaufen, und eigene Kanäle sind gegenteilig solche, in denen Sie gewissermaßen kostenlos Werbung schalten können. Natürlich entstehen die Kosten für eigene Kanäle anderweitig, nämlich durch den Betriebs-Aufwand, d. h. Personal und eben mehr Zeit. Diese selbst aufgebauten Channels müssen erst zu der Sichtbarkeit gelangen, die man sich mit kostenpflichtigen Channels schon einkauft. Diese beiden Kanäle ergänzen sich jedoch auch gut, sodass Sie sich hieraus ein nachhaltiges und erfolgreiches Marketingpaket schnüren können.

Soziale Medien

Hierzu gehören insbesondere Facebook, Instagram, YouTube, Snapchat, TikTok, Twitch und noch viele mehr. Soziale Medien sind ein äußerst effektiver Kanal sowohl für Verbraucher als auch für B2B-Unternehmen. Leider können Sie in den sozialen Medien häufig nicht sehr weit kommen, ohne Geld in Ihre dortige Präsenz zu investieren. Weiterhin sind in den letzten Jahren viele Feinheiten im Betreiben von etwaigen Accounts zu Werbezwecken entstanden.

Social-Media-Marketing ist also viel mehr als nur die Pflege einer Facebook-Seite. Auch B2B-Vertriebsunternehmen sollten sich überlegen, ob ihre Kunden zum Beispiel auf LinkedIn oder Facebook zu finden sind und zu welcher Werbesumme Sie selbst bereit wären, um zielgenau dortige Kunden anzusprechen. Dazu ist jedoch auch wieder die Kenntnis über den eigenen Kundenstamm und potenzielle Kunden wichtig.

Werbung bei Google

Google ist die weltweit beliebteste Suchmaschine und auch der beliebteste digitale Marketingkanal zur Gewinnung neuer Kunden. Und warum? Die meisten von uns suchen heutzutage nach Informationen, indem sie googeln. Bezahlte Sichtbarkeit bei Google ist eine der lukrativsten Formen des digitalen Marketings. Sie können damit direkt Menschen erreichen, die nach Keywords gesucht haben, die sich auf Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte sowie Dienstleistungen beziehen.

Display-Werbung

Display-Werbung war früher einfach als Bannerwerbung bekannt. Aber heute gibt es viele, viele verschiedene Formen der Display-Werbung. Auch Display-Werbung kann auf unzählige verschiedene Arten auf unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet werden.

Wie Sie die Nachfrage steigern können

Wie bereits erwähnt: Das Wichtigste ist, dass Sie wissen, an wen Sie Ihr Online Marketing richten. Die Kenntnis Ihres Zielpublikums ist ein wichtiger Ausgangspunkt für die Schaffung von Nachfrage. Dazu können Sie sogenannte Käuferprofile erstellen. Ein Käuferprofil ist eine Beschreibung eines idealen Kunden, die dabei helfen soll, Kunden auf ihrem Kaufweg zu analysieren und an den richtigen Stellen zu beeinflussen.

Ein weiterer sehr wichtiger Schritt ist die Konkurrenzanalyse. Sie müssen wissen, welche anderen konkurrierenden Produkte oder Dienstleistungen um die Aufmerksamkeit des idealen Kunden kämpfen. Die Kenntnis des Kaufverhaltens des idealen Kunden und der Wettbewerbssituation ermöglicht es Ihnen, sich von der Konkurrenz abzuheben und Kunden zu binden.

Ohne Markenbewusstsein oder Wiedererkennungswert kann es keine Nachfrage geben. Bei der Schaffung von Nachfrage müssen Sie damit beginnen, wo, wie und wie häufig man die Marke kennenlernen und sehen kann. Beim digitalen Marketing ist es wichtig, diejenigen Kanäle zu wählen, in denen Ihre idealen Kunden die meiste Zeit verbringen. Zuletzt: Ohne Interesse ist die Markenbekanntheit und der Wiedererkennungswert einer Marke fast bedeutungslos. Interesse ist die Phase, in der der ideale Kunde die erste messbare Handlung auf seinem Kaufweg vornimmt. Beispiele für messbare Aktionen sind die auf der Website eines Werbetreibenden verbrachte Zeit oder die Häufigkeit der Besuche.

Wie messe ich den Erfolg meiner digitalen PR?

Klassische PR ist häufig durch sehr begrenzte Messwerte und Dimensionen beschränkt, wie die Anzahl monatlicher Leser einer Tageszeitung mit Ihrer Anzeige oder die Region der Verbreitung Ihres Werbeplakats. Heutzutage können Sie dank moderner Tools und den richtigen Verknüpfungen so gut wie alle Fragen, die Sie sich jemals zur Performance Ihrer Kampagne stellen würden, durch ein paar Klicks beantworten. Eines der wichtigsten Tools ist Google Analytics. Mit Google Analytics können Sie den Verkehr als Referral Traffic aus Online-Artikeln, die über Ihr Unternehmen veröffentlicht wurden, oder auch aus Social-Media-Links von Influencern messen. Die Einrichtung dafür ist simpel und wird durch allerhand Online-Anleitungen begleitet. Sie können einkommende Besucher nach Traffic-Type, Werbewert oder Seitennutzung beliebig zusammenstellen.

Besonders in Hinblick auf eine erfolgreiche SEO-Strategie können SEMrush und ähnliche Tools verwendet werden, um Verbesserungen bei der Sichtbarkeit Ihrer Keywords zu messen. Digitale PR-Artikel sollten Backlinks enthalten, die auf wichtige und relevante Seiten Ihrer Website verweisen. Diese Links tragen zur Verbesserung des Rankings und der Sichtbarkeit Ihrer Seiten für Schlüsselbegriffe bei.

Letztlich gilt natürlich: Das Hauptziel einer jeden Online-Marketing-Kampagne sollte darin bestehen, Leads zu generieren und Geld zu verdienen.

 
Über Redaktion 78 Artikel
In diesem IT-Magazin veröffentlichen unsere Redakteure regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Internet, IT, Server, Server2Go, Apps und Software.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*