SAT-IP Server: Funktionsweise und Tipps

Fernsehen über SAT-IP Server

SAT> IP (oder SAT-IP ) definiert IP – pro Client-Server-Kommunikationsprotokoll für das TV-Gateway, bei dem SAT IP-Server, die mit einer oder mehreren DVB-Übertragungsquellen verbunden sind, das ausgewählte Programm senden und vom sat> IP-Client über ein IP-basiertes lokales Netzwerk sowohl im Unicast für einen anfordernden Client als auch im Multicast in einem Datenstrom für mehrere SAT> IP-Clients angefordert werden.

Obwohl das vom DBS des SES-Satellitenbetreibers abgeleitete System zunächst auf den Empfang und die Verteilung von Satellitenübertragungen im DVB-S- oder DVB-S2-Kodierungsstandard ausgerichtet ist, spezifiziert SAT>IP auch Formate für die Anfrage des SAT>IP-Clients zur Bestimmung der über DVB -C und DVB-T übertragenen Programme.

Nur SAT IP-Server erfordern eine Hardware- und Software-Abstimmung für das/die verwendete(n) DVB-Broadcast-System(e); SAT> IP-Clients können jedes IP-fähige Client-Mediengerät sein – Tablets, Computer, Laptops, Smartphones, “angeschlossene” Fernseher, Spielkonsolen, Mediaplayer oder andere.

Der Hauptunterschied von SAT>IP zu anderen IP-basierten Multimedia-Distributionssystemen wie IP-TV und DLNA besteht darin, dass der SAT>IP-Client kein Programm aus der Liste eines bestimmten Servers auswählt, sondern die Parameter des DVB-Empfangs wie Signalquellen (in der Regel die Satellitennummer im DiSEqC-Schalter), Frequenz, Polarisation, Modulation und Typ, gesuchte PID und andere angeben muss. Der SAT> IP-Client wird sich auf diese erweiterte M3U-Kanalliste stützen.

Wie funktioniert ein SAT IP Server?

Ein SAT IP Server entfernt den RF-Tuner und Demodulator mit dem Client-Gerät und stellt ihre Funktionen als gemeinsame IP-Ressource zur Verfügung. Ein Server enthält in der Regel zwei oder mehr Tuner, um mehrere Clients von verschiedenen Kanälen gleichzeitig zu bedienen. Konvertiert Satelliten-TV-Signale in IP ihre Übertragungsqualität, transparent, ohne Transkodierung, entfernt effektiv von der DVB-S / S2-Schicht und ersetzt sie durch die IP-Transportschicht.

Dieser Vorgang kann in einem Master-Empfänger (auch als Ergänzung zum herkömmlichen Betrieb des Empfängers), in einem Verteilungsgerät analog zu einem in der Nähe der Antenne platzierten ZF-Multischalter oder auch die Antenne selbst im Konverter (Intraperitoneal-LNB) erfolgen.

SAT-IP – Satellitenfernsehen im Heimnetzwerk

Es ist wahrscheinlich, dass 2013 eine große Revolution auf dem Markt für Verbrauchersatelliten bringen wird. SES hat das erste SAT-IP-Gerät angekündigt, das zertifiziert wurde. Das neue Projekt eines der größten Satellitenbetreiber in Europa verspricht einen Durchbruch zu werden.

SAT-IP

Nach dem SAT>IP-Standard wird das Satellitensignal von der Antenne in einen IP-Stream umgewandelt, so dass durch kabelgebundene (LAN) oder drahtlose (WiFi) Signalverteilungstechniken die Möglichkeit besteht, Satellitenprogramme unabhängig voneinander auf solchen Geräten anzusehen, wie: PCs, Laptops, Tablets oder Smartphones, die mit entsprechenden Anwendungen ausgestattet sind.

Einer der Hauptvorteile der Lösung ist die vollständige Unabhängigkeit vom Internetzugang. Trotz des Einsatzes der IP-Technologie findet die gesamte Übertragung im lokalen Netz statt, so dass keine zusätzlichen Kosten entstehen. Ein typisches Heimnetzwerk, das mit 100 Mbit/s arbeitet, ermöglicht die gleichzeitige Übertragung von 8 verschiedenen Programmen in HD-Auflösung.

Das Protokoll der Kommunikation zwischen dem Client und dem Server wurde von SES, das britische Medienkonsortium aus BSkyB und dänischen Programmierern von Craftwork. SAT>IP basiert auf bestehenden Internet-Protokollen wie: IP, UPnP, RTSP, HTTP, ergänzt durch eine spezielle Satelliten-Erweiterung. Auch auf die Kompatibilität mit dem populären DLNA-Mechanismus wurde geachtet.

Wenn die Prognosen der SAT>IP-Entwickler zutreffen, könnte das Jahr 2013 eine große Revolution auf dem Verbrauchersatellitenmarkt bringen. Wenn mehr Geräte von der Norm erfasst werden und ihr Preis ein für die Betreiber von Satellitenplattformen akzeptables Niveau erreicht, ist mit einer Trendwende bei den Heim-TV-Installationen, einer noch stärkeren Integration von Fernsehen und Internet und langfristig mit der Umsetzung der Idee, “überall und auf allem” fernzusehen, zu rechnen.

 
Über Redaktion 22 Artikel
In diesem IT-Magazin veröffentlichen unsere Redakteure regelmäßig interessante Beiträge zu den Themen Internet, IT, Server, Server2Go, Apps und Software.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*